top of page
julstorfotomontage_edited.jpg

PAPA PARKINSON

Carl Svensson hat einen Film über seinen Vater gedreht, der an Parkinson leidet und einen eigenwilligen Umgang mit dem Leben hat. In einem herzlichen und persönlichen Porträt spricht Carl über seine Erziehung und wie die Krankheit seine Beziehung zu seinem Vater beeinflusst hat.

2013

Official Selection

Rainier

International Film Festival

Dokumentar

2005

52 min

Carl Svensson Produktion

SVT

Regie : Carl Svensson

Fotograf : Carl Svensson

Schnitt : Sofia Lindgren

Komponist : Niko Röhlcke

TEILNEHMER:

Stig Svensson

Carl Svensson

Stig Rehncrona, Gehirnchirurg

Håkan Widner, Neurologe

Bosse Reimegård, Freund

MANNSCHAFT:

Projektleiter, SVT: Patrick Bratt

Textverarbeitung : Anna Vilén

Ergänzendes Foto: Fredrik Ekendahl

Bildbearbeitung, fotos: Fabian Svensson

Tonmischung: Christian Christiansen

Besoldungsgruppe: Ulf Nordin

ERKLÄRUNG DES DIREKTORS

Dies ist ein Film über meinen Vater und meine Erinnerungen an meine Kindheit. Ein Film über ein Stigma in meinem Leben. Erinnerungsbilder, die kommen und gehen. Wie Scherben aus dieser Zeit. Verdrängte und verschobene Reflexionen einer Vergangenheit.

 

Als ich anfing, den Film zu drehen, wollte ich die Krankheit meines Vaters darstellen. Aber stattdessen wurde es zu einem Weg, sich ihm zu nähern und sich mit dem zu versöhnen, was gewesen war.

 

Dies ist ein Film über eine Schande in meinem Leben. Ich habe die Verantwortung für die Krankheit meines Vaters übernommen und weil ich mich mit meinem Vater identifiziert habe – die Krankheit ist ein Teil von mir geworden, desto kränker ist er geworden.

 

Das Machtspiel kommt nicht über Nacht. Keine Woche. Aber vielleicht nach Jahren - Tag für Tag. Nacht für Nacht.

 

Irgendwann verschwand Papas Identität mehr und mehr – und das einzige, was ich sah, war seine Krankheit – und was sie von mir verlangte. Und ich konnte die beiden nicht unterscheiden. Er wurde für sich und sein Verhalten zur Rechenschaft gezogen. Und ich kann mich irgendwo fragen – warum niemand sonst gesehen hat, was wir durchgemacht haben. Weder Papa noch Mama. Als Kind gelingt es Ihnen, mit der Situation umzugehen. Sie haben vielleicht nichts anderes, mit dem Sie sich vergleichen können.

SEHEN SIE DEN FILM (englische Untertitel):

bottom of page